Bitten drehen Sie das Gerät um die Inhalte abrufen zu können.

Wir benutzen cookies, um dir einen noch besseren Service zu bieten.

+49 40 228 683 733

  • Mo - Fr.: 7 - 22 Uhr
    Sa - So.: 9 - 18 Uhr
  • Nutzungsbedingungen

    Allgemeine Vermittlungsbedingungen der Voya GmbH für Privatkunden (B2C)

     

    Die Voya™ Mobil- und Web Applikationen sind ein Produkt der Voya GmbH.

     

    Mit der Registrierung zur Voya™ Mobil- oder Web Applikation der Voya GmbH und Betätigung des Bestätigungsbuttons akzeptiert der Privatkunde die folgenden Allgemeinen Vermittlungsbedingungen als verbindlich:

    1. Anwendungsbereich, Vertragsabschluss

    1.1      Diese Allgemeinen Vermittlungsbedingungen gelten für die Vermittlung von touristischen Leistungen und Reisen durch die Voya GmbH („Voya“) als Betreiberin der Voya™ Mobil- und Web Applikation. Sie regeln das Rechtsverhältnis zwischen dem Privatkunden und Voya. Bei der Registrierung zur App schließt der Kunde mit Voya einen Geschäftsbesorgungsvertrag (§§ 675, 631 BGB) ab. Dessen Vertragsinhalt besteht ausschließlich in der ordnungsgemäßen Vermittlung der touristischen Leistung bei Nutzung der App.

    1.2      Der vermittelte Vertrag, der ein Beförderungs-, Dienstleistungs-, Beherbergungs- oder Reisevertrag sein kann, wird ausschließlich zwischen dem Kunden und dem ihm benannten Anbieter der Leistung abgeschlossen. Die Durchführung der gebuchten touristischen Leistung gehört nicht zu den Vertragspflichten von Voya, sondern obliegt ausschließlich dem Leistungsträger. Dieser erbringt die vom Kunden über die App gebuchten Leistungen und Reisen in eigener Verantwortung. Für die vermittelten Leistungen gelten die AGB des Vertragspartners des Kunden, soweit sie mit dem Kunden wirksam vereinbart und in den Vertrag einbezogen wurden. In diesen können Bedingungen hinsichtlich von Zahlung, Umbuchung, Stornierung oder andere Einzelheiten geregelt sein. Der Inhalt des von Voya vermittelten Vertrages ergibt sich aus der Leistungsbeschreibung des Leistungserbringers. Der Kunde der vermittelten Leistung hat sich mit sämtlichen Ansprüchen bezüglich der gebuchten Leistung ausschließlich an den Leistungserbringer zu richten.

    1.3      Die Anmeldung zu einer touristischen Leistung oder Reise erfolgt durch den Kunden auch für alle in der Anmeldung mit aufgeführten Teilnehmer, für deren Vertragsverpflichtungen der anmeldende Teilnehmer wie für seine eigenen Verpflichtungen haftet, sofern er diese Verpflichtung durch ausdrückliche und gesonderte Erklärung übernommen hat.

    1.4      Der vermittelte Vertrag mit dem Kunden kommt erst durch die Annahme der verbindlichen Anmeldung des Kunden durch den Leistungserbringer zustande. Dieser informiert den Privatkunden mit einer Buchungsbestätigung, die dem Kunden auf elektronischem Wege per E-Mail, SMS oder per App zugeht.

    1. Zahlung von Nutzungs- und Vermittlungsentgelten

    2.1                  Der Kunde zahlt als Privatkunde pro Buchung ein Vermittlungsentgelt oder pro Monat ein pauschales Nutzungsentgelt. Bei Privatkunden werden sämtliche Preise als Brutto-Preise inkl. der gesetzlich geltenden Mehrwertsteuer auf der Rechnung ausgewiesen.

    2.3      Voya ist befugt, dem Kunden Rechnungen über Entgelte per E-Mail, SMS, Voya™ Mobil- und Web Applikation oder per Post zu übermitteln.

     

    2.4      Bei Nichtzahlung eines fälligen Entgelts gerät der Kunde nach Mahnung in Verzug. Werden fällige Entgelte trotz Mahnung und angemessener Fristsetzung nicht bezahlt, ist Voya berechtigt, vom Vertrag zurückzutreten und den Kunden auf der App zu sperren sowie die Erstattung entstandener (Rücktritts-) Kosten sowie ggf. Schadensersatz zu verlangen.

     

    2.5      Voya behält sich stets vor, sämtliche Bestandteile der Nutzungs- und Vermittlungsentgelte der allgemeinen Preisentwicklung in angemessener Höhe anzupassen. Beträgt die Erhöhung des Entgelts mehr als 10 %, so kann der Kunde die Nutzung der App aus diesem Grund mit sofortiger Wirkung kündigen.

    1. Zahlung der gebuchten Leistungen

    3.1      Die Zahlungsfälligkeiten für gebuchte Leistungen, auch vom Anbieter geforderte An- und Restzahlungen ergeben sich aus den Allgemeinen Geschäfts- oder Zahlungsbedingungen des Leistungserbringers als Vertragspartner des Kunden und werden dem Kunden durch diesen mitgeteilt. Bei gebuchten Pauschalreisen sind Zahlungen (An-/ Restzahlung) erst fällig, wenn dem Kunden der Sicherungsschein des Reiseveranstalters übergeben worden ist. Die Fälligkeit der An- und Restzahlung ergibt sich aus den Allgemeinen Reisebedingungen des Reiseveranstalters.

    3.2      Privatkunden zahlen in der Regel direkt an den Leistungserbringer, von welchem sie eine Rechnung per Email, SMS oder Post erhalten. Ansonsten werden sie von Voya rechtzeitig über eine andere Zahlungsweise informiert.

    1. Rücktritt durch den Kunden, Umbuchungen

    4.1      Der Kunde kann jederzeit vor Beginn der vermittelten touristischen Leistung oder Reise vom Vertrag zurücktreten. Der Kunde hat den Rücktritt stets auch gegenüber Voya zu erklären. Die schriftliche Rücktrittserklärung wird empfohlen (z. B. per E-Mail).

    4.2      Die Rücktrittsbedingungen und eventuell anfallende Stornierungsentschädigungen richten sich nach den Bedingungen des jeweiligen Leistungserbringers als Vertragspartner des Kunden. Voya ist berechtigt, an den Kunden die vom Vertragspartner des Kunden berechneten Rücktritts- und Stornierungsentschädigungen weiterzuleiten und in Rechnung zu stellen, zzgl. eines eigenen Aufwendungsersatzes bis zu € 5,00 pro Stornierungsvorgang. Dem Kunden bleibt dabei unbenommen, nachzuweisen, dass ein Schaden in der ihm in Rechnung gestellten Höhe überhaupt nicht oder nur in wesentlich niedrigerer Höhe als der berechneten Pauschalen entstanden ist.

    4.3      Der Abschluss einer Reiserücktrittsversicherung wird empfohlen.

    4.4      Ein rechtlicher Anspruch des Kunden auf Umbuchungen besteht nicht. Umbuchungen sind nur möglich, wenn die AGB der Leistungserbringer sie vorsehen.

    1. Laufzeit und Beendigung des Vertrages

    5.1      Der Vermittlungsvertrag tritt mit Registrierung des Kunden auf der App in Kraft und hat eine Mindestlaufzeit von einem Monat. Danach verlängert es sich jeweils um einen weiteren Monat, wenn nicht eine der Vertragsparteien den Vertrag mit einer Kündigungsfrist von 14 Tagen zum Ende dieser sich anschließenden Vertragslaufzeit kündigt. Dabei spielt es keine Rolle, ob der Kunde die App löscht. So lange die Vertragslaufzeit läuft, kann er sich jederzeit wieder neu registrieren.

    5.2                  Das Recht zur außerordentlichen Kündigung aus wichtigem Grund bleibt unberührt. Der für eine solche außerordentliche Kündigung erforderliche wichtige Grund liegt u. a. vor, wenn der Kunde die in diesen AGB ausdrücklich geregelten Pflichten auch nach Abmahnung durch Voya grob verletzt oder auch dann, wenn über das Vermögen des Kunden das Insolvenzverfahren eröffnet wird oder dieser insolvent oder zahlungsunfähig wird. Im Falle der außerordentlichen Kündigung ist Voya berechtigt, das Profil des Kunden mit sofortiger Wirkung zu sperren.

    1. Gewährleistung

    6.1      Voya wird ihre Vertragspflichten sorgfältig, sachgerecht und gewissenhaft durchführen. Geben Leistungen Anlass zu berechtigter Beanstandung, so erhält Voya Gelegenheit zur Nachbesserung innerhalb einer vom Kunden zu setzenden, angemessenen Frist. Geringfügige Beanstandungen und unwesentliche Mängel (z. B. Schreibfehler) geben nicht das Recht zur Nacherfüllung. Schlägt die Nachbesserung trotz zweimaligen Versuches fehl, so hat der Kunde das Recht, nach fruchtlosem Ablauf einer angemessenen Frist den Preis zu mindern oder vom Vertrag zurückzutreten.

    6.2      Voya gibt keinerlei Zusicherungen irgendeiner Art in Bezug auf die fehler- und unterbrechungsfreie Nutzbarkeit der App und der Kunde erkennt an, dass die Verfügbarkeit der App aufgrund von Einflüssen Dritter, die nicht Voya zuzurechnen sind (insbesondere Wartungs-, Sicherheits-, Kapazitätsbelange, Störungen des Internets, Stromausfälle), zeitweise unterbrochen sein kann. Voya bemüht sich jedoch, die von ihr betriebene App möglichst konstant verfügbar zu halten.

    1. Haftung der Voya, Haftungsbeschränkung

    7.1      Voya haftet lediglich für die ordnungsgemäße Vermittlung von touristischen Leistungen und übernimmt keine Haftung für die ordnungsgemäße Durchführung und Erbringung der vermittelten Leistungen. Ebenso wenig gibt Voya eine Zusicherung für die Eignung und Qualität der dargestellten touristischen Einzelleistungen oder Reisen ab. Hierfür haftet alleine der Vertragspartner des Kunden als Inhaber des vermittelten Vertrages. Ebenso wenig übernimmt Voya eine Gewähr für die Verfügbarkeit von vermittelten Leistungen.

    7.2      Voya zeigt dem Kunden die vom Leistungserbringer erteilten Informationen in der App an und übernimmt diese. Die Leistungsausschreibungen stellen somit keine eigene Zusicherung von Eigenschaften der Leistungen durch Voya dar. Voya gibt dem Kunden gegenüber keinerlei Garantien oder Zusicherungen hinsichtlich der Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität der Informationen und Angaben der vermittelten Vertragspartner ab.

    7.3      Die vertragliche Haftung von Voya als Reisevermittler ist, außer im Falle von Schäden, die auf einer Verletzung des Lebens, des Körpers und der Gesundheit beruhen, soweit ein Schaden weder vorsätzlich noch grob fahrlässig herbeigeführt wurde oder Voya für einen Schaden allein aufgrund des Verschuldens eines Erfüllungsgehilfen verantwortlich ist, pro Kunden und touristischer Einzelleistung oder Reise auf den dreifachen Preis der vermittelten Leistung oder Reise beschränkt. Für alle gegen Voya gerichteten Schadensersatzansprüche aus unerlaubter Handlung, die nicht auf Vorsatz oder grober Fahrlässigkeit beruhen, haftet Voya für Sachschäden auf die Höhe des dreifachen Gesamtpreises pro touristischer Leistung / Reise und pro Kunden.

    1. Hinweise zu Pass-, Visa-, Devisen- und Gesundheitsbestimmungen

    8.1      Voya übernimmt keinerlei Haftung für die Informationen in Bezug auf Pass-, Visa- und gesundheitspolizeiliche Bestimmungen. Zu Angaben hierzu ist lediglich ein Reiseveranstalter nach reiserechtlichen Vorschriften verpflichtet. Soweit Voya diese Informationen weitergibt, gibt Voya keinerlei Zusicherung oder Garantie hinsichtlich der Richtigkeit, Vollständigkeit oder Aktualität dieser Informationen ab. Die Haftung von Voya ist insoweit ausgeschlossen.

    8.2      Jeder Kunde ist für die Einhaltung aller für die Durchführung einer Reise wichtigen Vorschriften (Gesundheitsvorschriften, Pass- und Visabestimmungen, Devisenvorschriften, Zollbestimmungen) selbst verantwortlich. Der Kunde ist verantwortlich für das Mitführen der notwendigen Reisedokumente und muss selbst darauf achten, dass sein Reisepass oder sein Personalausweis für die Reise eine ausreichende Gültigkeit besitzt. Für Angehörige anderer Staaten gibt das zuständige Konsulat Auskunft.

    1. Datenschutz

    Die personenbezogenen Daten, die der Kunde Voya zur Verfügung stellt, werden elektronisch verarbeitet und genutzt, soweit es für die Begründung, Durchführung oder Beendigung des Vertrages mit dem Kunden und für die Kundenbetreuung erforderlich ist. Voya hält bei der Erhebung, Verarbeitung und Nutzung personenbezogener Daten die Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes ein. Der Kunde kann jederzeit seine gespeicherten Daten abrufen, über sie Auskunft verlangen, und sie ändern oder löschen lassen. Mit einer Nachricht an (E-Mail:[email protected]) kann der Kunde auch der Nutzung oder Verarbeitung seiner Daten für Zwecke der Werbung, Markt- oder Meinungsforschung widersprechen. Eine Weitergabe seiner Daten an unberechtigte Dritte erfolgt nicht.

    1. Verjährung

    Ansprüche des Kunden auf Schadensersatz wegen Sach- oder Vermögensschäden gegenüber Voya, außer Ansprüche des Kunden aus unerlaubter Handlung, verjähren innerhalb eines Jahres, soweit ein Schaden des Kunden weder auf einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung von Voya oder einer grob fahrlässigen Pflichtverletzung eines Erfüllungsgehilfen oder eines gesetzlichen Vertreters von Voya beruht. Die Verjährung beginnt mit dem Ende des Jahres, in dem der Anspruch entstanden ist und der Kunde von den Umständen, die den Anspruch gegen Voya begründen und von Voya als Anspruchsgegner Kenntnis erlangt oder ohne grobe Fahrlässigkeit hätte erlangen müssen. Alle Ansprüche aus unerlaubter Handlung sowie Ansprüche auf Ersatz von Körperschäden unterliegen der gesetzlichen Verjährungsfrist.

    1. Schlussbestimmungen

    11.1    Die Unwirksamkeit einzelner Bestimmungen des Vermittlungsvertrages hat nicht die Unwirksamkeit des gesamten Vertrages zur Folge. Die Unwirksamkeit des vermittelten Vertrages (z. B. des Beförderungsvertrages, Reisevertrages) berührt nicht die Wirksamkeit des Vermittlungsvertrages.

    11.2    Auf den Vermittlungsvertrag findet ausschließlich deutsches Recht Anwendung. Soweit der Kunde Kaufmann oder juristische Person des privaten oder des öffentlichen Rechtes oder eine Person ist, die ihren Wohnsitz oder gewöhnlichen Aufenthaltsort im Ausland hat, oder deren Wohnsitz oder gewöhnlicher Aufenthalt im Zeitpunkt der Klageerhebung nicht bekannt ist, wird als Gerichtsstand der Sitz von Voya in Hamburg vereinbart.

     

    Vermittler:

    Voya GmbH

    Rothenbaumchaussee 1

    20148 Hamburg

    Germany

    Tel.: +49 40 414680-23

    Fax:

    mobile: +49 151 22635365

    mail: [email protected]

    web: www.voya.ai

     

    Registergericht Amtsgericht Hamburg HRB 139287

    Geschäftsführer: Florian Stege, Maximilian Lober

     

    Angaben nach § 2 DL-InfoV:

    Umsatzsteuer-ID gem. § 27a UStG: DE

    Wesentliche Merkmale der Dienstleistung: Vermittlung von touristischen Leistungen und Reisen

    Auf den Vermittlungsvertrag mit dem Kunden findet deutsches Recht Anwendung (siehe Ziffer 11.3).